Rezension Täter des Worts – Poetry Ugandischer Frauen

  • Gebundene Ausgabe: 60 Seiten
  • Verlag: tredition; Auflage: 1 (6. März 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3347035887
  • ISBN-13: 978-3347035881

Um es gleich einmal vorweg zu nehmen. Ich bin jetzt nicht gerade der größte Lyrik Fan der auf diesem Erdball herum läuft. Mit Lyrik ist das wohl wie mit Spinat – entweder man mag sie oder man mag sie eben nicht. Trotzdem ist „Täter des Worts“ – Poetry Ugandischer Frauen durchaus lesenswert.

Xenia Hügel, die Herausgeberin dieses durchaus beachtlichen Lyrikbandes, habe ich vor etwa einem Jahr kennengelernt, als sie im Rahmen des Weltfrauentags gemeinsam mit meiner Mutter und der großartigen Silke Kasamas auf einer Veranstaltung der MS Gruppe las. Damals erfuhr ich auch das erste mal von ihrer Arbeit für das Sounds of Hope Children Center in Uganda, die ich übrigens sehr beeindruckend finde. Denn Xenia macht das alles privat ohne irgendeine große Organisation im Rücken zu haben.

Und wie das halt so ist, durfte ich dann dieses Jahr auch ein Artikel über diese Arbeit schreiben. Zu diesem gelangt ihr hier. Dort findet ihr auch Hintergrundinformationen wie es überhaupt zur Zusammenarbeit mit Nicholas und Edith kam.

Während unseres Gesprächs kam dann auch die Sprache auf ihr neuestes Projekt: Nicht nur den Kindern in Uganda zu helfen, sondern auch den Müttern beziehungsweise den Frauen. Denn das Leben ist für Frauen dort ganz anders als bei uns. Schulbildung ist für Kinder und gerade für Mädchen beispielsweise immer noch ein Privileg. Außerdem ist es dort leider an der traurigen Tagesordnung, dass Männer ihre Familien verlassen um mit einer anderen Frau eine neue Familie zu gründen.

Zurück bleibt eine alleinerziehende Mutter, die ihre Kinder und sich irgendwie durchbringen muss. Oft genug mit Prostitution. Davon handeln natürlich auch die Gedichte der Frauen in „Täter des Worts“. Aber es gibt in diesem Buch auch unglaublich viele positive und kraftvolle Werke, die die Schönheit Afrikas, der afrikanischen Frau und natürlich des Lebens beschreiben.

Täter des Worts ist mit Sicherheit nicht für jeden etwas. Das möchte ich an dieser Stelle auch gar nicht behaupten. Wer sich aber für das Leben ugandischer Frauen interessiert und unglaublich schöne, egreifende, mutmachende aber auch traurige Lyrik lesen möchte der sollte sich das Büchlein definitiv gönnen. Die Erlöse gehen übrigens komplett an das Frauenprojekt das Xenia initiiert hat. 

Erhältlich ist das Buch als E-Book oder als Paperback beim Buchdealer eures Vertrauens. 

Wer das Buch nicht kaufen möchte, aber trotzdem etwas tun will darf natürlich Spenden 😉

Spendenkonto: Sounds of Hope Children Center, Sparkasse Miltenberg-Obernburg DE12796500000501566285.

Xenia Hügel sorgt übrigens persönlich dafür, dass die Spenden da ankommen wo sie gebraucht werden und nicht in irgendwelchen dubiosen Kanälen versickern.

Schreibe einen Kommentar