Goodbye 2015, Hello 2016

Hier kommt, etwas verspätet, mein Jahresrückblick und was ich mir für 2016 vorgenommen habe. Ich war an Silvester im digitalen Niemandsland, wo es noch nicht mal Handyempfang gab. Naja gut, so an einer Stelle, im Wohnzimmer 😉

2015 war wahrscheinlich  mit Abstand das schlimmste, aber gleichzeitig auch das beste Jahr. Ich habe gelernt, dass ich zu Dingen fähig bin, von denen ich vor den Ereignissen, die für mich schlimm waren, noch nicht mal im entferntesten glaubte, dass ich fähig bin, sie anzupacken, geschweige denn zu meistern. Leider habe ich 2015 auch gelernt, dass Menschen nicht immer das sind, was du denkst, was sie sind.

Allerdings bin ich 2015 auch interessanten Menschen begegnet, habe viel gelernt und gemerkt, dass ich mich auf Leute verlassen kann, von denen ich das vorher gar nicht  erwartet hatte. Vielen Dank nochmal dafür!

Für 2016 wünsche ich mir eigentlich das gleiche, was sich meine Mutter wünscht hier

Dazu natürlich, dass unser Buch ein Bestseller wird (es ist auf dem besten Weg dahin).

Für mich selbst wünsche ich mir eigentlich nur, dass ich gesund und glücklich bleibe, dass mir meine Arbeit weiterhin soviel Spaß macht wie bisher.

Vorgenommen habe ich mir so einiges. Ich will in Zukunft mehr auf Nachhaltigkeit achten und auch wieder mehr das leben, über das ich hier im Blog so geschrieben habe. Außerdem will ich mich jetzt mehr um meine sozialen Kontakte kümmern (das hört sich jetzt aber sehr gestelzt an, gell?). Im vergangenen Jahr habe ich das leider doch sehr vernachlässigt, das war aber den (schlimmen) Ereignissen geschuldet. Dafür entschuldige ich mich übrigens bei euch.

Ich will wieder häufiger und regelmäßiger bloggen über alles, was mich so beschäftigt, und natürlich will ich wieder mehr Bücher rezensieren.

UND das größte Projekt, dass ich mir für 2016 vorgenommen habe: 1 Jahr lang keine neuen Klamotten kaufen. Inspiriert dazu hat mich das Buch von Nunu Kaller. Bei meinem Projekt geht es aber in erster Linie darum, keine fabrikneuen Sachen zu kaufen. Second Hand ist erlaubt. Ich habe mir außerdem drei Joker erlaubt. Aber dazu schreibe ich in einem der nächsten Posts mehr.

Euch meinen lieben Lesern (ich freue mich wirklich über jeden und bin immer noch schwer erstaunt, dass ich wirklich welche habe) wünsche ich ein phänomenales 2016, und dass dieses Jahr genauso wird, wie ihr euch es wünscht.

Marmeladebuch-Titel
Da ist es, unser Werk und ich bin mächtig mächtig stolz

Schreibe einen Kommentar