Rezension „Life“ von Keith Richards

Life von Keith Richards

Aus dem Englischen von Willi Winkler, Wolfgang Müller und Ulrich Thiele
Taschenbuchausgabe
735 Seiten
Heyne Verlag
ISBN 978-3-453-64059-7
Preis: 12,99 € (D) 13,99 € (A)
http://www.randomhouse.de/Paperback/Life/Keith-Richards/e363478.rhd

Der Autor (Klappentext):
Keith Richards wurde 1943 in London geboren. Er ist Gitarrist, Sänger, Songwriter und Mitgründer der Rolling Stones. Mit seiner Band The X-Pensive Winos hat er einige Soloalben veröffentlicht. Heute lebt er mit seiner Frau Patti Hansen in Connecticut.

James Fox wurde 1945 in Washington DC geboren. Er kennt Keith Richards seit den frühen Siebzigerjahren, als er für die Sunday Times als Journalist tätig war. Sein Buch Weißes Verhängnis war ein internationaler Bestseller. Mit seiner Frau und seinen Söhnen lebt er heute in London.

 

Meine Meinung zu dem Buch:
„Life“ habe ich mir gekauft, weil ich ein großer Uschi Obermaier Fan bin (ihre beiden Bücher werde ich auch auf meinem Blog rezensieren) und Keith Richards einer der wichtigsten Männer in ihrem Leben war,„Life“ beginnt mit Keith‘s Kindheit in Dartford. Wir erfahren, wie er Mick Jagger kennenlernt und wie es zur Gründung der Rolling Stones kommt. Er schildert seine Beziehung zu dem mittlerweile verstorbenen Brian Jones, dem er Anita Pallenberg ausspannte und natürlich auch sein Verhältnis zu Mick Jagger. Die anderen Bandmitglieder lässt er nicht aus. Alte Weggefährten kommen in „Life“ zu Wort und erzählen die Ereignisse aus ihrer Sicht. Außerdem klärt uns Keith Richards zu dem wahren Verhältnis zwischen Stones und den Beatles auf, insbesondere zu John Lennon. Am Schluss erfahren wir, wie es zu der legendären Kopfverletzung kam und ob er die Asche seines Vaters wirklich geschnupft hat.

Das Buch ist sehr umfangreich. Ich habe wirklich ewig gebraucht, um es fertig zu lesen. Keith Richards hat in seinem Leben so viel erlebt, dass es eigentlich für eine ganze Bibliothek reichen müsste. Im Prinzip liest sich das Buch sehr flüssig, weil es einfach spannend ist, eine bizarre Lebensgeschichte aus der Sicht des Protagonisten zu verfolgen.

Zum Teil ergeht sich Keith Richards seitenlang über die richtigen Riffs, Licks und fachsimpelt über das ganze Equipment. Das verstehen wohl nur eingefleischte  Musiker. Aber das Fachsimpeln über Musik tat meiner Lesefreude keinen Abbruch. Ich fand es wahnsinnig interessant, in die Welt von Keith Richards einzutauchen und nachvollziehen zu können, wie es dazu kam, dass die Stones übehaupt gegründet wurden. Keith`s Großvater Gus, der ihm das Gitarrenspielen beibrachte, lernen wir auch kennen. Sehr Spannend fand ich die Geschichten über die diversen Verhaftungen. Keith Richards erzählt, wie er seine Frauen kennenlernte und dass ohne Liebe für ihn gar nichts ging. Aber ich will nicht zu viel verraten. Jetzt kann ich nachvollziehen, was Uschi Obermaier an diesem Kerl fand. Ein wirklich lesenswertes Buch, nicht nur für Fans der Rolling Stones!