„Neues Unternehmerdenken“ – Mit leidenschaftlicher Kreativität zu nachhaltigem Erfolg von Nicole M. Pfeffer

  • Gebundene Ausgabe: 185 Seiten
  • Verlag: Haufe Lexware (19. Juni 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3648100351
  • ISBN-13: 978-3648100356

Gelegentlich lese ich neben meinen ganzen Mord- und Totschlagsbüchern ja auch das ein oder andere Sachbuch. Neues Unternehmerdenken – Mit leidenschaftlicher Kreativität zu nachhaltigem Erfolg von Nicole M. Pfeffer ist eines davon. Das Besondere: Die Autorin stammt aus unserem Landkreis und wir sind uns bei der ein oder anderen Veranstaltung schon über den Weg gelaufen. Also war ich sehr gespannt auf das Buch, zumal ich Nicole Pfeffer sehr sympathisch finde.

Toll:

Nicole Pfeffer beschreibt in ihrem Buch Wege, wie man als Selbständiger oder Unternehmer langfristig Erfolge für sein Unternehmen generieren kann. Sehr lebendig erzählt sie, wie ihr das ein oder andere Projekt gelungen ist, indem sie alte eingefahrene Wege verlassen hat. Sehr anschaulich beschreibt sie auch den Aufbau ihres Unternehmens. Wobei ich mir dazu noch ein bisschen mehr Informationen gewünscht hätte. Doch dazu später mehr.

Einige Anregungen, die das Buch gibt, konnte ich auch schon aktiv für mich umsetzen, zum Beispiel das Thema „Entscheidungsfindung“. Tatsächlich habe ich ganz viel mit Textmarker hervorgehoben, was ich auch für mich wichtig finde und an dem ich definitiv noch arbeiten muss (zum Beispiel mein Licht nicht immer unter den Scheffel zu stellen.). Auch beim Thema „Netzwerken“ und „Weiterbildung“ sind wir ganz eindeutig einer Meinung.

Sehr schön fand ich auch das Kapitel zum Thema Investitionen und Humankapital. Aber mehr möchte ich nicht verraten, denn nur selbst lesen fördert das neue Unternehmerdenken 😉

Der Schreibstil ist leicht verständlich und es wird auch nicht mit Fremdwörtern um sich geschmissen, was leider öfter bei Sachbüchern vorkommt. Ich als nichtstudierter Laie habe durchaus verstanden, was die Autorin mir vermitteln möchte.

Nicht so toll:

Frau Pfeffer ist ein großer Fan von Fußnoten. Ich finde, es gibt ein paar zu viele davon. Vor allem bei den YouTube Links finde ich das eher unglücklich.

Einige der Firmenbeispiele sind meiner Meinung nach schlecht gewählt: Hollister (für falsches Marketing), Axel Springer Verlag (für erfolgreichen Ausbau anderer Vertriebsschienen) und DVAG (für ein familiäres Betriebsklima und Wertschätzung). Diese Meinung kann ich leider so nicht ganz teilen.

Die Absatzzahlen von Hollister sind zum Beispiel nicht nur wegen fehlerhaftem Marketings gesunken. Auch der recht fragwürdige Umgang mit den Mitarbeitern und die diskriminierenden Aussagen des CEOS Michael Jeffries dürften ihren Teil dazu beigetragen haben.

Zum Axel Springer Verlag und zur DVAG habe ich meine ganz eigene Meinung und die fällt nicht unbedingt positiv aus.

 

Was ich mir gewünscht hätte: Es wird rein gar nichts über Schwierigkeiten berichtet, mit denen Frau Pfeffer wie jeder Gründer sicher zu Beginn auch zu kämpfen hatte. Ich hätte mir zum dem Thema auch ein paar Geschichten und vor allem Lösungsvorschläge gewünscht. Ich bin mir sicher, dass diese auch auf äußerst unkonventionelle Weise von Nicole Pfeffer gelöst worden sind.

Fazit: Das neue Unternehmerdenken ist ein empfehlenswertes Buch, das mir äußerst gut gefallen hat (da fallen die Negativpunkte fast gar nicht ins Gewicht). Ich lege diese Lektüre wirklich jedem Unternehmer, beziehungsweise Selbständigen, sehr ans Herz, der auf der Suche nach neuen Denkanstößen ist.






Schreibe einen Kommentar