Rezension Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet von B.A. Paris

Das Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt, was meine Meinung aber nicht beeinflusst.

Saving GraceBis dein Tod uns scheidet von BA Paris
Saving GraceBis dein Tod uns scheidet von BA Paris
  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. November 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3734102634 
  • ISBN-13: 978-3734102639


    Klappentext:
    Niemand glaubt dir. Niemand hilft dir. Du gehörst ihm …

    Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …

    Meine Meinung

    Manche Menschen sind nicht so, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen. Eine Erfahrung, die unsere Titelheldin Grace schmerzlich am eigenen Leib erfahren muss, denn ihr vermeintlicher Traummann Jack Angel entpuppt sich als das Gegenteil von dem, was sie glaubt, in ihm zu sehen.

    Das Buch ist in zwei Zeitebenen geschrieben. In der Gegenwart, wo wir Grace’s Martyrium miterleben und in der Vergangenheit, wo wir erfahren, wie Grace und Jack sich kennen und (vermeintlich) lieben lernen. Eine große (und später auch überraschende) Rolle spielt auch Grace’s behinderte Schwester Millie, die das Down-Syndrom hat. Ansonsten ist die Zahl der weiteren Personen im Buch sehr überschaubar und konzentriert sich (fast) allein auf das Grauen, das Grace durchleben muss.

    Jack Angel ist wirklich abgrundtief böse (ab ungefähr der Mitte des Buches, habe ich begonnen, ihn wirklich richtig zu hassen) und hat eine perfekte Fassade geschaffen, aus der jeder Fluchtversuch für Grace unmöglich ist. Egal was sie tut, Jack war schon da und hat vorgesorgt, dass ihr niemand glaubt. Seine fein ausgeklügelte Falle, die er von langer Hand für Grace vorbereitet hat, ist zugeschnappt. Niemand würde einen gutaussehenden, eloquenten Anwalt verdächtigen, seine Ehefrau zu terrorisieren, der noch dazu misshandelte Frauen vor Gericht vertritt.

    Grace’s ausweglose Situation und ihre Verzweiflung darüber lässt sich fast mit Händen greifen. Eingesperrt und ständig psychisch gedemütigt, zerbricht sie fast an ihrer Situation. Aber eben nur fast….

    Fazit

    Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet – hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen. Wer blutige Szenen erwartet, wird allerdings schwer enttäuscht werden. Dafür ist der psychische Horror, den Grace durchleben muss, umso plastischer geschildert. Der Spannungsaufbau ist gut und der Schreibstil ist flott. Für ein Erstlingswerk ist Saving Grace wirklich gut gelungen. Für Freunde des gepflegten Psychothrillers ohne Blutbad und Massaker ist Saving Grace – bis dein Tod uns scheidet – von B.A. Paris wirklich zu empfehlen.

    Zur Autorenseite von Blanvalet geht es hier.






Schreibe einen Kommentar